Startseite / Informationen zum schottischen Hochlandrind / Highland Cattles & die richtige Haltung

Highland Cattles & die richtige Haltung

Wer eine Highland Cattle Zucht betreibt oder in Erwägung zieht, sich für seine Weide, einige Hochlandrinder anzuschaffen. Sollte unbedingt Maßnahme in die Wege leiten, um eine ausreichende Grundversorgen und die Möglichkeit zur artgerechten Haltung der Rinder zu gewährleisten.

Dieser Artikel geht auf Schwerpunkte der Haltung von schottischen Hochlandrindern ein und soll zur Information und Zur Anregung für die eigene Zucht dienen.

 

Das schottische Hochlandrind

Im Gegensatz zu den in Deutschland ansässigen Rindern leben die schottischen Hochlandrinder das ganze Jahr im Freien. Durch ihr langes und dichtes Fell benötigen sie auch im Winter keinen Stall, der sie vor Kälte schützen muss. Bevor man mit dem Züchten dieser Rinder beginnt, sollte man sich eingehende Informationen holen, um diese Hochlandrinder auch artgerecht halten zu können.

 

Größe der Weidefläche

Die Weidefläche sollte pro Kuh mit einem Kalb, auf etwa einem Hektar gerechnet werden. Für die Zucht müssen mindestens drei Weideplätze vorhanden sein und eine Gemeinschaftsweide, auf der sich alle Rinder befinden. Wenn ein Kalb, acht Monate alt ist, muss es die Gemeinschaftsweide verlassen. Sollte es sich hierbei um weibliche Kälber handeln, so sollten diese auf eine extra eidefläche untergebracht werden. Ansonsten kann es passieren, das sie von ihrem eigenen Vater oder Bruder gedeckt werden.

 

Weidefläche umzäunen

Die Weidefläche sollte von einem Elektrozaun umgeben sein, damit die Hochlandrinder nicht ausreißen können. Am sichersten ist ein Elektrozaun mit einem starkem Schlaggerät. Von einem Stacheldrahtzaun sollte man Abstand nehmen, die ausgewachsenen Tiere, benutzen ihn gerne als Wellnes-Gerät um sich daran zu reiben, aber den kleinen Kälbern schadet er, weil sie sich an dem Stacheldrahtzaun schwer verletzen können. Der beste Zaun für Hochlandrinder besteht aus immer bereitgestelltem Futter und frischem Wasser..

 

Regelmäßig mit Wasser versorgen

Die Wassermenge, die ein Hochlandrind täglich benötigt, sollte nicht unter 40 Litern bei einer größeren Herde liegen. Meine 10 Tiere benötigen im Sommer 1m³ an 3 Tagen. Im Winter kann die Wasserversorgung zu einem Problem werden. Wenn der Winter richtig kalt wird, wird das Wasser gefrieren. Die Lösung hierfür, ein Thermotrinkwasserfass, das ein Einfrieren des Wassers verhindert. Wenn ein Bach an der Weide vorhanden ist, kommt diese Problem ja gar nicht erst auf, eventuell schon beim Bau des Zaunes darauf achten.

 

Genügend frisches Gras und Heu

Auch in ihrer Verpflegung sind die Hochlandrinder sehr genügsam. In der Sommerzeit sollte immer frisches Gras und in den Wintermonaten immer frisches Heu zur Verfügung stehen. Zusätzlich zu Gras und Heu, kann man ein Mineralstoffgemisch dem Futter beimengen und einen Salzleckstein an dem die Rinder nach Lust und Laune schlecken können.

 

Mutterkühe von den Bullen trennen

Damit die Mutterkuh sich auf ihr nächstes Kälbchen vorbereiten kann, sollte sie von allen Bullen getrennt werden. Das Kalben selbst verläuft bei den Hochlandrindern völlig ohne Komplikationen und fremder Hilfe. Sehr zeitig im Frühjahr, wenn es noch Frost geben kann, bringen sie ihre Kälber zur Welt. Diese bleiben dann ca. acht bis zehn Monate bei der gesamten Herde und werden dann auf eine separate Weide abgesetzt. Weibliche Hochlandrinder können bis zu ihrem zwanzigsten Lebensjahr bis zu fünfzehn Kälber aufziehen und diese Zahl ist keine Seltenheit.

 

Besuch vom Tierarzt

Bei den Deutschen Rindern muss der Tierarzt ja öfter mal vorbeischauen und auch beim Kalben muss er helfen. Die schottischen Hochlandrinder scheinen gegen fast alle Krankheiten immun zu sein. Sie benötigen den Tierarzt bei der vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Kontrolluntersuchung. Eine regelmäßige Behandlung von Parasiten, sollte man in jedem Fall vom Tierarzt machen lassen.Wenn man sich ein bisschen mit den zotteligen und gutmütigen Tieren befasst und sie ein wenig beobachtet, wird man mit Sicherheit sofort feststellen, wenn es einem der Rinder nicht gut geht und man kann dann den Tierarzt zurate ziehen. Für eine Untersuchung ist es wichtig, das der Tierarzt sich vernünftig um das Tier kümmern kann. Auch für das Rind ist es besser, wenn die Untersuchung ohne Stress geschieht. Dazu sollte man sich und seinen Tieren die Möglichkeit einer festen Fixierung schaffen. Denn nicht immer sind die Rinder so zahm und lassen sich von fremden Menschen anfassen.

 

Klauenpflege

Ältere Tiere benötigen einmal im Jahr eine Klauenpflege, also ein Fangstand ist bei ernsthafter Beschäftigung mit den Tieren von Vorteil.

 

Die HI-Tier Datenbank

Bewegungen der Tiere (Geburt, Bewegung, Schlachtung usw.) sollte man innerhalb von sieben Tagen in der HI-Tier Datenbank melden. Für die Kälbchen muss man rechtzeitig Ohrenmarken bestellen, die Lieferung kann bis zu drei Wochen dauern.

Das könnte Sie interessieren

Wie handabt sich eine etablierte Herde

Unsere Herde besteht nun aus sechs Mutterkühen einem Bullen, einem Jungbullen und sechs Kälbern. Damit …