Startseite / Informationen zum schottischen Hochlandrind / Highland Cattle Fleisch – Wirklich so gute Qualität?

Highland Cattle Fleisch – Wirklich so gute Qualität?

Wer schon einmal die Chance hatte, das Fleisch vom schottischen Hochlandrind zu probieren, kann den geschmacklichen Unterschied zu gewöhnlichen Rindern bestätigen. Die Struktur des Fleisches der Highland Cattle ist von feinfasriger Beschaffenheit. Das Fleisch ist besonders zart und saftig.

In Zahlen: Das Fleisch von Highland Cattle besitzt nur 30% des Fettgehaltes des Fleisches normaler Rinder, nur 75% des Cholesterins dafür aber mehr Eiweiß.

Die Fleischqualität, egal bei welchen Nutztieren man sie bewertet, ist von folgenden Kriterien abhängig.

 

Die Herkunft

Aus meiner Sicht ist das Highland Cattle das Rind der Kelten. Die Tiere sind eine sehr ursprüngliche Rinderrasse, die nicht durch züchterische Selektion wichtige Qualitätsmerkmale des Highland Cattle Fleisch eingebüßt haben. Das Besondere an der Fleischqualität vom Highland Cattle ist der sehr gute Geschmack und der sehr geringe Fett- und Cholesteringehalt, im Gegensatz zu anderen Rindfleischsorten.

 

Die besondere Art der Haltung

Diese besonders hohe Qualität des Fleisches lässt sich durch die besondere Haltung der Tiere erklären. Das Fleisch stammt von Tieren welche sehr langsam herangewachsen sind, ein Highlands Cattle benötigt bis zur Schlachtreife 3-4 Jahre. Die Tiere verbringen ihr gesamtes Leben in der natürlichen offenen Weidehaltung. Durch ihre Konstitution und diese Bedingungen zeichnen sie sich durch eine starke Robustheit aus. Der Einsatz von Medikamenten ist so gering, wie in keiner anderen Halteform. Highland Cattle sind von Natur aus sehr gutmütige ausgeglichene Tiere, die in ihrem Leben keinem Stress ausgesetzt sind. Geringe Werte an Stresshormonen sind auch eine Bedingung für gute Fleischqualität.

Feinfasrig und Fettarm

Die richtige Ernährung

Die Tiere ernähren sich von Geburt an ganz natürlich auf der Weide. Bei uns verbleibt ein Kalb mindestens 9 Monate bei der Mutter und wird dann nur für eine kurze Abgewöhnungsphase von der Mutter getrennt. In dieser Phase geschieht auch die Prägung auf den Menschen. Die Tiere lernen zu diesem Zeitpunkt auch die Führigkeit am Halfter. Insgesamt leben sie in dieser Haltung ihre natürliches Sozialleben in der Herde. Im Sommer sorgt das frische Gras auf den Weiden und im Winter das Heu aus eigenem Anbau für die gute artgerechte Ernährung.

 

Keinem unnötigen Stress aussetzen

Unsere Tiere werden in einer Landfleischerei ganz in unserer Nähe, der Firma Kutzner in Untermaßfeld, geschlachtet. Der Transport dauert ca. 10 min und die Tiere werden von ihrem Halter bis zur letzten Minute bekleidet. Damit ist garantiert, dass die Tiere keinem unnötigen Stress oder großer Angst ausgesetzt sind.

 

Wie ist also nun das Highland Cattle Fleisch?

Das Fleisch hat durch diese Bedingungen einen sehr geringen Wasseranteil, was sich wiederum viele Liebhaber zunutze machen, indem Sie gerade das Fleisch von Highland Cattle verwenden und damit herrliche Gerichte zaubern. Man kann einfach den exzellenten Genuss des Fleisches der ganz besonderen Rinder, durch die gesunde Zucht und eine artgerechte Haltung regelrecht schmecken. Tiere, die das ganze Jahr über auf den saftigen und natürlichen, kräuterreichen Weiden stehen liefern auch ein ganz besonders herzhaftes Stück Fleisch. Viele sprechen von einem Genuss der Sinne, der zumal noch kalorienarm und nahezu fettfrei ist. Das Fleisch zeichnet sich durch die Attribute Zartheit und einzigartige Geschmacksfülle aus. Das Besondere aber ist die Marmorierung des Fleisches, was wiederum die Zartheit des Fleisches erklärt. Der Geschmack wird noch zusätzlich verstärkt, weil die fein marmorierenden Fetteinlagerungen im Fleisch geschmackverstärkend wirken. Diese dürfen nicht mit den Talkablagerungen an verfetteten Rindern aus herkömmlicher Mast verwechselt werden, die die Fleischqualität im Allgemeinen mindern.

 

Das könnte Sie interessieren

Wie handabt sich eine etablierte Herde

Unsere Herde besteht nun aus sechs Mutterkühen einem Bullen, einem Jungbullen und sechs Kälbern. Damit …